Ärzte Zeitung, 13.06.2011

Kassenaufsicht soll Lage der City BKK "verschleiert" haben

HAMBURG/BONN (eb). Das Schicksal der City BKK ist besiegelt, doch die Querelen um ihre Schließung finden kein Ende. Einem Bericht des "Spiegel" zufolge soll das Bundesversicherungsamt (BVA) die prekäre Lage der Kasse lange verschleiert zu haben.

Kassenaufsicht soll Lage der City BKK "verschleiert" haben

Die City BKK hat bald keine Öffnungszeiten mehr.

© dpa

Das Magazin beruft sich auf interne Unterlagen, wonach seit Januar bekannt gewesen sein soll, dass die Kasse praktisch vor dem Aus steht. Schlimmer noch: Das Amt soll "die fragwürdige Zahlenkosmetik der Kassenchefs nicht nur geduldet, sondern sogar dazu angestiftet haben."

Tatsächlich war die Situation der City BKK lange zuvor bekannt. Im Herbst 2010 erhielt sie eine Finanzspritze aus dem BKK-System. BVA-Chef Dr. Maximilian Gaßner nannte die jetzt erhobenen Vorwürfe "falsch und haltlos".

Es sei abwegig, dem BVA eine verspätete Schließung vorzuwerfen. Die Behörde habe die Pflicht, zunächst eine Sanierung zu versuchen. Die Behauptung, die Aufsicht habe zur Zahlenkosmetik angestiftet, sei eine "völlige Verdrehung der Tatsachen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »