Ärzte Zeitung, 14.06.2011

NRW-Ministerium soll mehr Druck bei Pflegereform machen

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Landesregierung soll auf Bundesebene Druck machen für eine Reform der Pflegeversicherung. Das fordert der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs.

Er kritisiert die Verschiebung der Reform auf das Jahr 2012. "Das Problem duldet keinen Aufschub", sagte Jacobs im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

NRW sei mächtig genug, dass Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) das FDP-geführte Bundesgesundheitsministerium vor sich her treiben könne, glaubt er.

"Ich habe wenig Hoffnung, dass die FDP zu einer kreativen Denkfabrik in Sachen Pflegeversicherung mutiert", so Jacobs.

Paritätische Finanzierung soll erhalten bleiben

Er schätzt, dass die Reform mit besseren Leistungen für Demenzkranke und einem neuen Pflegebegriff die Beiträge zur Pflegeversicherung um mindestens 0,6 Prozentpunkte erhöhen wird.

Er fordert, dass die paritätische Finanzierung erhalten bleibt und spricht sich gegen eine zweite Säule aus, die allein von den Versicherten finanziert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »