Ärzte Zeitung, 14.06.2011

NRW-Ministerium soll mehr Druck bei Pflegereform machen

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Landesregierung soll auf Bundesebene Druck machen für eine Reform der Pflegeversicherung. Das fordert der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs.

Er kritisiert die Verschiebung der Reform auf das Jahr 2012. "Das Problem duldet keinen Aufschub", sagte Jacobs im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

NRW sei mächtig genug, dass Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) das FDP-geführte Bundesgesundheitsministerium vor sich her treiben könne, glaubt er.

"Ich habe wenig Hoffnung, dass die FDP zu einer kreativen Denkfabrik in Sachen Pflegeversicherung mutiert", so Jacobs.

Paritätische Finanzierung soll erhalten bleiben

Er schätzt, dass die Reform mit besseren Leistungen für Demenzkranke und einem neuen Pflegebegriff die Beiträge zur Pflegeversicherung um mindestens 0,6 Prozentpunkte erhöhen wird.

Er fordert, dass die paritätische Finanzierung erhalten bleibt und spricht sich gegen eine zweite Säule aus, die allein von den Versicherten finanziert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »