Ärzte Zeitung online, 24.06.2011

35.000 Kunden der City BKK noch ohne neue Krankenkasse

STUTTGART (dpa/eb). Wenige Tage vor Schließung der insolventen City BKK haben 35.000 Versicherte noch keine neue Krankenkasse gefunden.

35.000 Kunden der City BKK noch ohne neue Krankenkasse

Die bankrotte City BKK wird am 1. Juli geschlossen.

© dpa

Sie sollen in einer Übergangskasse untergebracht werden. Die "City BKK in Abwicklung" werde bis zu drei Monate lang Behandlungskosten verauslagen und später mit der neuen Krankenkasse abrechnen, erklärte ein Sprecher der Versicherung am Freitag und bestätigte einen Bericht der "Bild"-Zeitung.

Die Krankenkassenmitglieder müssten sich jedoch so schnell wie möglich um eine neue Versicherung bemühen, sagte der Sprecher. Die Übergangskasse werde nur bis 30. September die Leistungen vorauszahlen.

Die City BKK mit Sitz in Stuttgart wird zum 1. Juli geschlossen, da die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit auf Dauer nicht mehr gesichert ist.

Die Krankenkasse ging am 1. Januar 2004 aus der Fusion der Betriebskrankenkasse des Landes Berlin und der Betriebskrankenkasse Hamburg hervor.

Nach der Schließung der City BKK wurden Fälle bekannt, in denen vor allem ältere Menschen offenbar von anderen Krankenkassen "abgewimmelt" wurden.

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) bezeichnete dieses Verhalten im Interview mit der "Ärzte Zeitung" jüngst als "nicht akzeptabel". Er verwies allerdings darauf, dass der GKV-Spitzenverband bereits Maßnahmen treffe, die Versorgung der Versicherten auch nach dem 1. Juli sicherzustellen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)
Organisationen
BKK (2073)
Personen
Daniel Bahr (1060)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »