Ärzte Zeitung, 30.06.2011

BKK-Bundesverband pocht auf Wahlfreiheit

BERLIN (eb). Mit Blick auf die Schließung der City BKK begrüßt der BKK-Bundesverband, dass die Regierung am Grundsatz der Wahlfreiheit festhält.

"Zuweisungen der Versicherten über deren Köpfe hinweg sind der falsche Weg", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes, Heinz Kaltenbach.

Er appellierte an City BKK-Versicherte, die noch keine neue Kasse gewählt haben, dies rasch nachzuholen, bevor Arbeitgeber, Bundesagentur für Arbeit, Rentenversicherung und Job-Center dies für sie tun.

Eine Auffangkasse mit Krediten des GKV-Spitzenverbandes stellt die Versorgung vorübergehend sicher.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)
Organisationen
BKK (2095)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »