Ärzte Zeitung, 30.06.2011

BKK-Bundesverband pocht auf Wahlfreiheit

BERLIN (eb). Mit Blick auf die Schließung der City BKK begrüßt der BKK-Bundesverband, dass die Regierung am Grundsatz der Wahlfreiheit festhält.

"Zuweisungen der Versicherten über deren Köpfe hinweg sind der falsche Weg", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes, Heinz Kaltenbach.

Er appellierte an City BKK-Versicherte, die noch keine neue Kasse gewählt haben, dies rasch nachzuholen, bevor Arbeitgeber, Bundesagentur für Arbeit, Rentenversicherung und Job-Center dies für sie tun.

Eine Auffangkasse mit Krediten des GKV-Spitzenverbandes stellt die Versorgung vorübergehend sicher.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16119)
Organisationen
BKK (2070)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »