Ärzte Zeitung, 13.07.2011

AOK zweifelt Ergebnisse einer BKK-Studie an

BERLIN (sun). Der AOK-Bundesverband hält die Berechnungen des Instituts für Mikrodatenanalyse zu einer für die Betriebskrankenkassen ungerechten Verteilung von Mitteln aus dem Gesundheitsfonds für nicht repräsentativ.

Vor allem über die standardisierte Zuweisung beim Krankengeld und einen daraus resultierenden Fehlbetrag von 205 Millionen Euro hatten sich die BKKen beklagt, die die Studie in Auftrag gegeben hatten.

Das Institut habe lediglich Daten von drei Prozent der gesetzlich Versicherten und von rund zehn Prozent der Krankenkassen herangezogen, zweifelte ein Sprecher des AOK-Verbandes die Ergebnisse an.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16459)
Organisationen
AOK (7020)
BKK (2105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »