Ärzte Zeitung, 20.07.2011

SPD will Konsequenzen nach Kassenpleite

BERLIN (eb). Die SPD-Fraktion hat gefordert, dass Versicherte bei Schließung einer Kasse keine Nachteile haben dürfen. Es solle zudem keine Lücken im Versicherungsschutz oder im Leistungsbezug geben.

In diesem Zusammenhang sei "die willkürliche Begrenzung" des Morbi-RSA auf 50 bis 80 Krankheiten abzuschaffen, betonten die Abgeordneten. Wettbewerb sei kein Selbstzweck.

Solange es für Kassen jedoch ökonomisch sinnvoll sei, Versicherte nach ihren gesundheitlichen Risiken zu beurteilen, werde sich der Wettbewerb zwischen den Krankenkassen darin erschöpfen, Strategien der Risikoselektion zu entwickeln, kritisiere die SPD-Fraktion.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16332)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »