Ärzte Zeitung online, 01.08.2011

BKK für Heilberufe dementiert Gerüchte über Schließung

KÖLN (iss). Voraussichtlich in der ersten Septemberhälfte wird sich entscheiden, mit welcher Betriebskrankenkasse die in finanziellen Schwierigkeiten steckende BKK für Heilberufe fusionieren wird.

Bis Ende August wird das Bundesversicherungsamt die von interessierten Kassen vorgelegten Fusionskonzepte bewerten. Bislang haben vier Kassen Interesse bekundet: BKK Pronova, BKK Essanelle, BKK vor Ort und Deutsche BKK.

Die Kasse, die mit der BKK für Heilberufe zusammengeht wird aus dem BKK-System eine Finanzhilfe erhalten. Die Rede ist dabei von rund 30 Millionen Euro.

Nach Angaben des Sprechers der BKK für Heilberufe Ulrich Rosendahl läuft alles auf eine systeminterne Lösung hinaus. "Eine Schließung der BKK für Heilberufe steht nicht zur Debatte", weist er entsprechende Presseberichte zurück. Die Fusion soll zum Jahreswechsel stattfinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »