Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

DAK schließt neue Rabattverträge mit je drei Partnern

NEU-ISENBURG (run). Die DAK hat - ungeachtet laufender juristischer Querelen - jetzt mit 31 Arzneimittel-Herstellern neue Rabattverträge geschlossen. Sie knüpft damit an ihr bisheriges Drei-Partner-Modell an: Alle DAK-Kunden können für den verschriebenen Wirkstoff zwischen drei verschiedenen Arzneimittel-Herstellern wählen.

Die Rabattverträge haben nach Angaben der Krankenkasse ein Umsatzvolumen von 123 Millionen Euro und treten zum 1. Oktober 2011 in Kraft. Die Laufzeit beträgt zwei Jahre.

Die ausgehandelten Konditionen gelten teilweise auch für die HEK, die HKK und die BKK Axel Springer. Die eingesparten Kosten belaufen auf einen zweistelligen Millionenbereich.

Ob ein solches Mehrpartner-Modell vergaberechtlich zulässig ist, darüber wird allerdings derzeit juristisch gestritten. Seit Jahresbeginn werden Beschwerden gegen Entscheidungen der Vergabekammer vor den Zivilgerichten verhandelt.

Den Zuschlag an mehrere Partner pro Wirkstoff hatte zum Beispiel der Generikahersteller Dexcel moniert. Anlass hatte eine Ausschreibung der Deutschen BKK gegeben. Neuralgischer Punkt des Mehrpartner-Modells ist das "ungerechtfertigte Kalkulationsrisiko".

Als nächstes soll nun das Oberlandesgericht Düsseldorf eine Antwort geben - die Entscheidung wird mit Spannung in der Branche erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »