Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

Friedenspflicht für AOK-Rabattverträge verlängert

NEU-ISENBURG (run). Die AOK hat die Friedensfrist zum Start ihrer jüngsten Arzneimittelrabattverträge jetzt um einen weiteren Monat bis zum 31. August 2011 verlängert. Bis dahin sollen die letzten Lieferprobleme behoben sein.

"Inzwischen gibt es in immer weniger Fällen Lieferprobleme. Wir wollen aber trotzdem ausschließen, dass Apotheken im Einzelfall einen Mehraufwand durch die Dokumentation eines Lieferausfalls haben", begründet Baden-Württembergs stellvertretender AOK-Vorstandsvorsitzender Dr. Christopher Hermann die Verlängerung der Übergangsregelung.

Die "Friedenspflicht" sieht vor, dass Apotheken mögliche Lieferausfälle bei den Wirkstoffen der neuen AOK-Vertragsstaffel nur vereinfacht dokumentieren müssen, ohne hierfür wirtschaftliche Sanktionen fürchten zu müssen.

"Im Laufe des August dürften auch die letzten Arzneimittel vollumfänglich verfügbar sein", sagte Hermann. der auch AOK-Verhandlungsführer für die bundesweiten Arzneimittelrabattverträge ist.

AOK und Apotheker hatten die Übergangsregelung im Mai vereinbart, da durch juristische Streitigkeiten viele Zuschläge erst gut drei Wochen vor Inkrafttreten der neuen 560 Verträge zum 1. Juni erteilt werden konnten. Zuvor hatte das Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) das Ausschreibungsverfahren für die sechste Tranche der bundesweiten AOK-Arzneimittelrabattverträge bestätigt.

Die neuen Verträge umfassen 80 Wirkstoffe mit 30 pharmazeutischen Unternehmen. Insgesamt decken die derzeitigen Rabattverträge nach Angaben der Krankenkasse nun zwei Drittel des patentfreien AOK-Arzneimittelmarktes ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »