Ärzte Zeitung online, 06.08.2011

Neue IKK classic will bis 2013 keine Zusatzbeiträge erheben

DRESDEN (dpa). Die neue Krankenkasse IKK classic will bis 2013 keine Zusatzbeiträge von ihren Versicherten erheben. Das hat der am Freitag in Dresden gewählte Vorstandsvorsitzende Gerd Ludwig bekräftigt.

"Unsere wirtschaftliche Leistungskraft gibt uns den nötigen Rückenwind, um die jetzt anstehenden Integrations- und Konsolidierungsaufgaben beim Zusammenwachsen zweier großer Unternehmen mit Augenmaß anzugehen", erklärte Ludwig laut Mitteilung.

Der Verwaltungsrat bestimmte zudem Matthias Triemer zu seinem Vorsitzenden. Er war von 2002 bis 2010 Verwaltungsratsvorsitzender der IKK Sachsen und zuletzt in gleicher Position bei der alten IKK classic. Vorstandsvorsitzender Ludwig hatte diesen Posten auch schon bei der alten IKK classic inne.

Die neue Kasse war zum 1. August aus der IKK classic und der Vereinigten IKK gebildet worden und betreut nach eigenen Angaben etwa 3,6 Millionen Versicherte.

Die IKK classic mit Hauptsitz in Dresden ist nach eigenen Angaben nun die sechstgrößte deutsche Krankenkasse. Sie unterhält mehr als 500 Geschäftsstellen in Bayern, Baden- Württemberg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Die Kasse hat ein Haushaltsvolumen von rund 8,3 Milliarden Euro und beschäftigt rund 6500 Vollzeit-Mitarbeiter.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16129)
Organisationen
IKK (830)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »