Ärzte Zeitung, 08.08.2011

Kammer will Zugriff auf Daten der Kassen

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst fordert den Zugang der Ärztekammern zu den Routinedaten der Krankenkassen.

Die Kammern benötigten die Daten, um ihrer Versorgungsverantwortung gerecht werden zu können, etwa bei der ärztlichen Weiterbildung, sagt Windhorst.

"Die Routinedaten bilden die Morbidität ab und ermöglichen uns damit einen Blick auf den Versorgungsbedarf der Bevölkerung."

Das Versorgungsstrukturgesetz muss deshalb seiner Meinung nach um eine Regelung ergänzt werden, nach der die Ärztekammern Daten nutzen und bearbeiten dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »