Ärzte Zeitung, 08.08.2011

Kammer will Zugriff auf Daten der Kassen

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst fordert den Zugang der Ärztekammern zu den Routinedaten der Krankenkassen.

Die Kammern benötigten die Daten, um ihrer Versorgungsverantwortung gerecht werden zu können, etwa bei der ärztlichen Weiterbildung, sagt Windhorst.

"Die Routinedaten bilden die Morbidität ab und ermöglichen uns damit einen Blick auf den Versorgungsbedarf der Bevölkerung."

Das Versorgungsstrukturgesetz muss deshalb seiner Meinung nach um eine Regelung ergänzt werden, nach der die Ärztekammern Daten nutzen und bearbeiten dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »