Ärzte Zeitung online, 18.08.2011

Kassen beklagen falsche Klinikabrechnungen

BERLIN (dpa). Fast jede zweite untersuchte Krankenhausabrechnung hat sich nach einem Zeitungsbericht bei genauem Hinsehen der Krankenkassen im vorigen Jahr als falsch erwiesen.

"Im Schnitt waren 45,6 Prozent der geprüften Rechnungen zugunsten der Kassen zu korrigieren", zitieren die Zeitungen der WAZ-Gruppe aus einem internen Bericht des Kassen-Spitzenverbandes in Berlin.

Die Kontrolleure wurden dem Bericht zufolge an vielen Stellen fündig. Mal sei stationär statt ambulant operiert worden, mal seien die Patienten länger als nötig in der Klinik behalten worden. Auch seien nicht verabreichte Medikamente abgerechnet worden.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft wies die Vorwürfe der Kassen laut Zeitungsbericht mit dem Argument zurück, von den Kassen würden hauptsächlich Streitfälle untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »