Ärzte Zeitung online, 19.08.2011

BKKen: Krankenstand gestiegen

BERLIN (dpa). Der Krankenstand in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2011 erneut gestiegen. Von Januar bis Juni lagen die Fehltage bei 4,4 Prozent im Monatsdurchschnitt - nach 4,1 Prozent im gleichen Vorjahreszeitraum, teilte der BKK-Bundesverband mit.

Danach hält der Trend nun im fünften Jahr hintereinander an. Im gesamten Jahr 2010 fehlten die pflichtversicherten Arbeitnehmer krankheitsbedingt an 14,8 Tagen. Im Jahr 2006 war der Krankenstand mit 12,4 Fehltagen auf den niedrigsten Wert seit 30 Jahren gesunken.

Das erste Halbjahr 2011 war laut BKK-Bundesverband vor allem geprägt durch hohe Fehlzeiten in den ersten drei Monaten: So gab es in dem Zeitraum ein Viertel mehr Atemwegserkrankungen als ein Jahr zuvor, im März waren es sogar 32 Prozent.

Der Verband erfasst nach eigenen Angaben die gesundheitlichen Befunde jedes fünften sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland.

Häufigste Gründe für das Fernbleiben vom Arbeitsplatz im ersten Halbjahr 2011 waren Muskel- und Skeletterkrankungen - meist Rückenleiden - mit 27 Prozent und Atemwegserkrankungen mit 14 Prozent. Psychische Krankheiten hatten einen Anteil von 12 Prozent - bei weiterhin starker Zunahme.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16146)
Organisationen
BKK (2075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »