Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Montgomery gegen Beitragssatzsenkung

BERLIN (eb). Angesichts des nur noch mager verlaufenden Wirtschaftswachstums und den damit verbundenen Folgen für die Einnahmen der Sozialversicherungen findet BÄK-Präsident Dr. Frank Ulrich Montgomery Diskussionen um Beitragssatzsenkungen für die gesetzlichen Krankenkassen geradezu absurd.

"Statt angesichts der miesen Wirtschaftsdaten und eines leider zu erwartenden Verlustes an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen Vorsorge für unsere sozialen Sicherungssysteme zu betreiben, schwadronieren die Krankenkassen über Beitragssatzsenkungen - und das, obwohl der Beitragssatz erst zum 1. Januar 2011 nur mit großen politischen Mühen angehoben werden konnte", so Montgomery.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »