Ärzte Zeitung, 07.09.2011

IKK Südwest hofft weiter auf Fusion mit AOKen

SAARBRÜCKEN (kin). Trotz der abgesagten Fusion will der Chef der IKK-Südwest, Frank Spaniol, weiter über einen Zusammenschluss mit den AOKen in Rheinland-Pfalz und im Saarland verhandeln.

"Ich glaube nach wie vor daran", sagte Spaniol der "Ärzte Zeitung". Wenig Hoffnung, dass es noch zu einer Fusion kommen könnte, hat dagegen der Verwaltungsratschef der AOK Saar, Joachim Malter.

"Leider sehe ich nach der enttäuschenden Erfahrung keine Chance mehr, diese Vision zu realisieren", sagte Malter. Der Verwaltungsratsvorsitzende sprach von einem "Sieg der Unvernunft" und erhob schwere Vorwürfe gegen die IKK.

Es ist unglaublich, dass man am 7. Juli einstimmig eine Fusion unter dem Dach des AOK-Verbundes beschließt und in den Wochen danach Positionen einnimmt, wonach man mit der AOK öffentlich nichts zu tun haben wolle", erklärte Malter.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16318)
Organisationen
AOK (6952)
IKK (835)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »