Ärzte Zeitung, 12.09.2011

Abrechnungsstelle gegen GOÄ-Öffnungsklausel

MÜLHEIM (eb). Die PVS holding, eines der größten privaten Abrechnungsinstitute, hat ablehnend auf einen erneuten Vorstoß des Verbandes der privaten Krankenversicherung zugunsten einer Öffnungsklausel der GOÄ reagiert.

Die PKV fordert, mit ausgewählten Ärzten Sonderverträge über Qualität und Honorar abschließen zu können, und möchte dies im Rahmen der geplanten GOÄ-Reform realisieren.

Im Zuge der GOZ-Reform war sie allerdings damit gescheitert.

Nach Ansicht der privaten Abrechnungsstelle behindern die mit der Öffnungsklausel verbundenen Selektivverträge die freie Arztwahl des Privatpatienten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »