Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Kassen zwingen Kliniken zu "blutiger Entlassung"

BERLIN (af). 96 Prozent der Krankenhausabrechnungen in Deutschland bleiben unbeanstandet.

Das ist das Ergebnis einer Studie der BDO-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Köln im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Das Gutachten zeige, dass die Prüfer des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen überwiegend die medizinischen Leistungen in der akuten Phase der Patientenversorgung nachträglich in Frage stellten, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum am Dienstag in Berlin.

Damit wollten die Kassen die Kliniken zu "blutigen Entlassungen" zwingen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »