Ärzte Zeitung, 12.10.2011

Hausarztvertrag der IKK classic startet in NRW

KÖLN (iss). Fast 45.000 Versicherte der IKK classic nehmen in Nordrhein und in Westfalen-Lippe am Hausarztvertrag teil, den die Kasse mit dem Hausärzteverband geschlossen hat. Die Versicherten konnten sich schon vor dem offiziellen Start der Vereinbarung am 1. Oktober einschreiben lassen.

Die Teilnahme sei für die Versicherten freiwillig, sagt Dr. Heinz Giesen, der bei der IKK classic für den Vertrag zuständig ist. "Die Vorteile für die Patienten sind aber so überzeugend, dass wir bei diesem Angebot mit regem Zuspruch rechnen."

Die Versicherten profitieren neben der intensiven Betreuung durch den Hausarzt auch von Terminen außerhalb der regulären Sprechstunden, Wartezeiten von maximal 30 Minuten und der Unterstützung bei der Terminvereinbarung mit Fachärzten.

"Bedeutender Schritt zur Verbesserung der medizinischen Versorgung"

Die Hausarztverbände in Nordrhein und Westfalen-Lippe gehen von einer flächendeckenden Beteiligung der rund 10.600 Hausärzte aus.

"Der Hausarztvertrag mit der IKK classic ist ein bedeutender Schritt zur Verbesserung der medizinischen Versorgung und ein Erfolg für Patienten und Ärzte in Nordrhein-Westfalen", sagten die Verbandsvorsitzenden Dr. Dirk Mecking und Dr. Norbert Hartmann in einer Erklärung.

Knapp 500 Hausärzte und 16.150 Versicherte beteiligt

Seit 1. Januar ist bereits ein im Wesentlichen identischer Hausarztvertrag der IKK classic mit der KV Westfalen-Lippe vergütungswirksam.

An ihm beteiligen sich bislang 16.150 Versicherte und knapp 500 Hausärzte.

Dieser Vertrag wird durch fachärztliche Module ergänzt, etwa zum Fallmanagement bei Patienten mit einer längeren Arbeitsunfähigkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »