Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Virtueller Klinikbesuch auf der Frühchenstation

WUPPERTAL (maw). Die Barmer GEK startet gemeinsam mit der Klinik für Neonatologie der Charité und der mybabywatch GmbH aus Siegen ein Forschungsprojekt, das den Nutzen eines virtuellen Besuchssystems während der stationären Behandlung von Frühchen wissenschaftlich untersuchen soll.

Hintergrund sei, dass nahezu zehn Prozent aller neugeborenen Kinder in Deutschland zu früh zur Welt kommen - Tendenz steigend.

Damit die Eltern ihrem Kind möglichst oft nah sein können, hat mybabywatch ein virtuelles Besuchssystem entwickelt, mit dem sie ihr Kind rund um die Uhr via Livestream im Web beobachten können.

Zusätzlich erhalten Eltern online aktuelle Infos über die Entwicklung ihres Babys, zum Beispiel über Gewicht oder Größe und Körpertemperatur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »