Ärzte Zeitung online, 12.10.2011

BKK-Bundesverband geißelt "perfide Wirkungen des Gesundheitsfonds"

Im Tauziehen um die Zukunft der BKK für Heilberufe ist vorerst kein Ende in Sicht.

DÜSSELDORF/ESSEN (fst). Der BKK-Bundesverband geht in einer Erklärung vom Dienstag selbst davon aus, dass die Kassenaufsicht "das Anhörungsverfahren zu einer etwaigen Schließung einleitet".

Harsche Kritik kommt von den BKK-Vorständen in Richtung Politik: Das Beispiel der BKK für Heilberufe zeige einmal mehr, dass Zusatzbeiträge als Finanzierungsinstrument untauglich seien: Die "perfiden Wirkungen des Gesundheitsfonds" sorgten dafür, dass die dauerhafte Leistungsfähigkeit von Kassen gefährdet werde.

Oberstes Ziel der Kassen ist es, ein Debakel wie nach dem Aus für die City BKK zu verhindern. Man werde im Falle einer Schließung die Versicherten "aktiv bei der Ausübung ihres Wahlrechts unterstützen", hieß es.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
BKK (2073)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »