Ärzte Zeitung, 17.10.2011

City BKK - Ärzte laufen ihrem Geld hinterher

BERLIN (fst). Vertragsärzte in Berlin haben im dritten Quartal in 1700 Fällen Versicherte der City BKK behandelt.

Die Kasse ist seit Juli geschlossen, viele Versicherte haben sich erst verspätet bei einer anderen Kasse versichert.

Obwohl die Leistungen nicht mehr über die KV abrechenbar sind, hätten Ärzte "diese Patienten nicht weggeschickt und auch keine Privatrechnung gestellt - wozu sie nach den Vereinbarungen bei Patienten ohne Versicherungsnachweis verpflichtet wären", erklärt die KV Berlin.

Jetzt müssten Ärzte die Patienten kontaktieren und sie bitten, den Nachweis ihrer neuen Kasse nachzureichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »