Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Gute Noten für Kliniken im Südwesten

STUTTGART (mm). Patienten in Baden-Württemberg sind mit ihren Krankenhäusern zufrieden. Bei einer Patientenbefragung der Techniker Krankenkasse (TK) sind 48 von 107 bewerteten Kliniken im Land überdurchschnittlich gut bewertet worden. Sie werden von der TK nun mit einem Qualitätssiegel ausgezeichnet - bundesweit erhalten dagegen nur knapp 30 Prozent der Häuser diese Auszeichnung.

21.000 Patienten hat die TK in Baden-Württemberg für ihren Internet-Klinikführer befragt.

Diese mussten erklären, inwieweit sie mit dem Behandlungsergebnis, der medizinisch-pflegerischen Versorgung sowie mit Information und Kommunikation zufrieden sind. Auch nach ihrem Eindruck von Organisation und Unterbringung wurde geforscht.

Chirurgie, Urologie, Orthopädie und Augenheilkunde stehen hoch im Kurs

"Die Stärken der Kliniken im Südwesten liegen in der medizinischen Kompetenz der Ärzte und der guten Betreuung durch die Pflegekräfte", sagte TK-Landeschef Andreas Vogt. Organisatorische Faktoren wie das Unterhaltungsangebot oder die Qualität des Essens wurden von den Patienten deutlich weniger gelobt.

Ein Blick auf das Patientenurteil über einzelne Fachabteilungen macht deutlich, dass vor allem Allgemeine Chirurgie, Urologie, Orthopädie sowie die Augenheilkunde hoch im Kurs stehen.

Dagegen haben die Eltern den Aufenthalt ihrer Kinder in der Pädiatrie kritischer bewertet.

Der Klinikführer im Internet: www.tk.de/klinikfuehrer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »