Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Linksfraktion bohrt beim Thema Morbi-RSA nach

BERLIN (fst). Die Linksfraktion im Bundestag fragt, welche Schlussfolgerungen die Bundesregierung aus dem Gutachten zur Reform des Kassenausgleichs ziehen will. Die Koalition hatte erklärt, sie wolle den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich vorerst nicht verändern.

Mit 21 Fragen bohrt die Linke in ihrer parlamentarischen Anfrage nach und geht dabei davon aus, dass sich Risikoselektion zu Gunsten jüngerer und gesunder Versicherter für Kassen immer noch lohnt.

Im Fokus hat die Fraktion auch die geschlossene City BKK und fragt, warum deren Versicherte so schwer eine neue Kasse gefunden hätten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16600)
Berufspolitik (17541)
Organisationen
BKK (2118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »