Ärzte Zeitung online, 23.11.2011

Rabattsätze für Medikamente auf dem Prüfstand

DÜSSELDORF (dpa). Die Betriebskrankenkasse der Bahn droht mit ihren einheitlichen Rabattsätzen für Medikamente vor Gericht zu scheitern.

Das Verfahren der Kasse sei mit mehreren Fehlern behaftet, befand das Düsseldorfer Oberlandesgericht am Mittwoch. Die Entscheidung soll am 11. Januar 2012 verkündet werden.

Die Richter schlossen die Möglichkeit, den Pharmaunternehmen Verträge mit einheitlichen Rabattvorgaben anzubieten, aber nicht grundsätzlich aus. Zwar seien Preisvorgaben mit dem Vergaberecht unvereinbar, außerhalb öffentlicher Vergabeverfahren bei einem transparenten und diskriminierungsfreien Verfahren aber eventuell möglich.

Illegales Preisdiktat

Die BKK hatte zahlreiche Pharmahersteller angeschrieben und mit ihnen Rabattverträge mit vorgegebenen Sätzen für 290 Wirkstoffe abschließen wollen. Man wolle gar keine Auswahl unter den Herstellern treffen, sondern möglichst viele mit ins Boot holen.

Drei Pharmaunternehmen hatten dies dennoch als illegales Preisdiktat abgelehnt. Die Vergabekammer des Bundes gab ihnen recht. Dagegen wehrt sich die BKK nun vor dem Oberlandesgericht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »