Ärzte Zeitung online, 01.12.2011

Deutsche BKK bläst Zusatzbeitrag ab

Gute Nachrichten für die Versicherten der Deutschen BKK: Die Krankenkasse wird ihren Zusatzbeitrag abschaffen. Wann genau, steht aber noch nicht fest.

Deutsche BKK kündigt an: Kein Zusatzbeitrag mehr!

Achim Kolanoski, Vorstandsvorsitzender der Deutschen BKK verkündete, dass die Kasse den Zusatzbeitrag abschaffen wird.

© Deutsche BKK

WOLFSBURG (eb). Als dritte Krankenkasse nach der DAK und der KKH-Allianz hat die Deutsche BKK angekündigt, auf ihren Zusatzbeitrag verzichten zu wollen.

"Die Deutsche BKK wird im Laufe des nächsten Jahres den monatlichen Zusatzbeitrag von acht Euro abschaffen. Unsere Haushaltsplanungen zeigen, dass sich unsere Finanzsituation soweit verbessert hat, dass wir diesen Schritt gehen können", wird Vorstandsvorsitzender Achim Kolanoski in einer Mitteilung zitiert.

Genauer Zeitpunkt wird noch festgelegt

Ab wann die Versicherten den Zusatzbeitrag nicht mehr zahlen müssen, steht noch nicht fest.

"Den genauen Zeitpunkt legen wir nach Abschluss der Finanzplanung 2012 und der Abstimmung mit dem Bundesversicherungsamt fest", so Kolanoski. "Erst dann können wir eine seriöse Aussage über das genaue Datum treffen."

Die Deutsche BKK existiert nach Unternehmensangaben seit 2003. Sie ist aus den Betriebskrankenkassen der Unternehmen Post, Telekom und Volkswagen hervorgegangen. Die Kasse hat ihren Sitz in Wolfsburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »