Ärzte Zeitung online, 01.12.2011

Deutsche BKK bläst Zusatzbeitrag ab

Gute Nachrichten für die Versicherten der Deutschen BKK: Die Krankenkasse wird ihren Zusatzbeitrag abschaffen. Wann genau, steht aber noch nicht fest.

Deutsche BKK kündigt an: Kein Zusatzbeitrag mehr!

Achim Kolanoski, Vorstandsvorsitzender der Deutschen BKK verkündete, dass die Kasse den Zusatzbeitrag abschaffen wird.

© Deutsche BKK

WOLFSBURG (eb). Als dritte Krankenkasse nach der DAK und der KKH-Allianz hat die Deutsche BKK angekündigt, auf ihren Zusatzbeitrag verzichten zu wollen.

"Die Deutsche BKK wird im Laufe des nächsten Jahres den monatlichen Zusatzbeitrag von acht Euro abschaffen. Unsere Haushaltsplanungen zeigen, dass sich unsere Finanzsituation soweit verbessert hat, dass wir diesen Schritt gehen können", wird Vorstandsvorsitzender Achim Kolanoski in einer Mitteilung zitiert.

Genauer Zeitpunkt wird noch festgelegt

Ab wann die Versicherten den Zusatzbeitrag nicht mehr zahlen müssen, steht noch nicht fest.

"Den genauen Zeitpunkt legen wir nach Abschluss der Finanzplanung 2012 und der Abstimmung mit dem Bundesversicherungsamt fest", so Kolanoski. "Erst dann können wir eine seriöse Aussage über das genaue Datum treffen."

Die Deutsche BKK existiert nach Unternehmensangaben seit 2003. Sie ist aus den Betriebskrankenkassen der Unternehmen Post, Telekom und Volkswagen hervorgegangen. Die Kasse hat ihren Sitz in Wolfsburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »