Ärzte Zeitung online, 20.12.2011

Bahr will lieber sparen statt prassen

BERLIN (dpa). Trotz Milliardenüberschuss in der gesetzlichen Krankenversicherung hat sich Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) gegen neue Ausgabenprogramme oder Beitragssenkungen gewandt.

"Ich will nicht eine Planung haben, die auf Kante genäht ist", sagte Bahr auf einer Mitgliederversammlung des Krankenkassen-Spitzenverbands am Dienstag in Berlin.

Der Überschuss beträgt 3,9 Milliarden Euro in den ersten neun Monaten des Jahres. Das sei ein Anteil von zwei Prozent der Gesamtausgaben, "den wir angesichts der drohenden Entwicklung besser behalten sollten", sagte Bahr.

Trotz des aktuellen Anstiegs des ifo-Geschäftsklimaindex könne es immer noch eine konjunkturell schwierige Lage geben. "Wir müssen kämpfen gegen Begehrlichkeiten bei den Überschüssen."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Personen
Daniel Bahr (1060)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »