Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

BKK advita kippt Zusatzbeitrag

ALZEY (fst). Als eine der letzten gesetzlichen Krankenkassen hat die BKK advita beschlossen, den bisher erhobenen Zusatzbeitrag von 6,50 Euro pro Monat zum 1. April 2012 abzuschaffen.

Das teilte die Kasse nach einer Entscheidung des Verwaltungsrats Anfang der Woche mit. Die BKK rechne sowohl in diesem Jahr als auch 2012 mit Einnahmeüberschüssen, hieß es zur Begründung.

Das Bundesversicherungsamt müsse der Abschaffung des Extra-Obolus noch zustimmen, teilte die Kasse weiter mit.

Die Kasse hat 43.000 Versicherte und betreut nach eigenen Angaben mehr als 5000 Firmenkunden. Eng verbunden ist die BKK advita mit den ehemaligen Trägern, die heute die Partnerunternehmen sind.

Entsprechend arbeiten viele Versicherte bei den Unternehmen Schott AG, Carl Zeiss AG, KSB AG und Zwiesel Kristallglas.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16128)
Organisationen
BKK (2073)
Personen
Carl Zeiss (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »