Ärzte Zeitung online, 27.12.2011

Prävention? Nein, danke!

HAMBURG (maw). Prävention auf Kassenkosten: Das interessiert nur jeden Zweiten, wie jetzt eine Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) ergab.

Prävention? Nein, danke!

Prävention geht auch in der Apotheke: Blutdruckmessung.

© ABDA

Die Krankenkasse hatte die Daten von vier Millionen Versicherten ausgewertet.

Danach hat mit 49 Prozent nur jeder Zweite über 35 Jahre den TK-Gesundheits-Check-up in den vergangenen zwei Jahren in Anspruch genommen habe. Die TK bieten den Check-up ihren Versicherten alle zwei Jahre an. Die Praxisgebühr anfällt dabei.

Dabei können bei regelmäßiger Vorsorge viele Krankheiten schon frühzeitig erkannt und behandelt werden. "Beim 'Gesundheits-Check-up‘ geht es vor allen Dingen darum, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen sowie Diabetes mellitus rechtzeitig zu erkennen", erläutert die TK-Ärztin Maria Schwormstedt.

"Besonders wichtig ist der Check-up für Menschen aus Familien, in denen diese Krankheiten schon vorgekommen sind. Denn ganz generell gilt: Je früher eine Krankheit erkannt wird, desto größer sind auch die Heilungschancen", so Schwormstedt weiter. Anbieten dürfen den TK-Check Allgemeinärzte sowie Internisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »