Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Basisfallwert in Bayern steigt

MÜNCHEN (maw). Knapp neun Milliarden Euro stehen den rund 360 Krankenhäusern in Bayern im kommenden Jahr als Vergütung für die Krankenhausbehandlung bereit.

Darauf weist die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) hin. Die BKG hatte sich mit den Krankenkassenverbänden zuvor auf den landesweiten Basisfallwert geeinigt.

Er wird 2012 in den bayerischen Kliniken 3036,02 Euro betragen. Gegenüber 2011 bedeutet dies eine Steigerung um 1,79 Prozent, so die BKG.

Die bayerischen Kliniken müssen nun nach Angaben der Krankenhausgesellschaft mit den Kassen vor Ort vereinbaren, welche stationären Behandlungen in welcher Anzahl sie im kommenden Jahr erbringen und mit dem landesweiten Basisfallwert abrechnen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »