Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Basisfallwert in Bayern steigt

MÜNCHEN (maw). Knapp neun Milliarden Euro stehen den rund 360 Krankenhäusern in Bayern im kommenden Jahr als Vergütung für die Krankenhausbehandlung bereit.

Darauf weist die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) hin. Die BKG hatte sich mit den Krankenkassenverbänden zuvor auf den landesweiten Basisfallwert geeinigt.

Er wird 2012 in den bayerischen Kliniken 3036,02 Euro betragen. Gegenüber 2011 bedeutet dies eine Steigerung um 1,79 Prozent, so die BKG.

Die bayerischen Kliniken müssen nun nach Angaben der Krankenhausgesellschaft mit den Kassen vor Ort vereinbaren, welche stationären Behandlungen in welcher Anzahl sie im kommenden Jahr erbringen und mit dem landesweiten Basisfallwert abrechnen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »