Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Basisfallwert in Bayern steigt

MÜNCHEN (maw). Knapp neun Milliarden Euro stehen den rund 360 Krankenhäusern in Bayern im kommenden Jahr als Vergütung für die Krankenhausbehandlung bereit.

Darauf weist die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) hin. Die BKG hatte sich mit den Krankenkassenverbänden zuvor auf den landesweiten Basisfallwert geeinigt.

Er wird 2012 in den bayerischen Kliniken 3036,02 Euro betragen. Gegenüber 2011 bedeutet dies eine Steigerung um 1,79 Prozent, so die BKG.

Die bayerischen Kliniken müssen nun nach Angaben der Krankenhausgesellschaft mit den Kassen vor Ort vereinbaren, welche stationären Behandlungen in welcher Anzahl sie im kommenden Jahr erbringen und mit dem landesweiten Basisfallwert abrechnen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »