Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Basisfallwert in Bayern steigt

MÜNCHEN (maw). Knapp neun Milliarden Euro stehen den rund 360 Krankenhäusern in Bayern im kommenden Jahr als Vergütung für die Krankenhausbehandlung bereit.

Darauf weist die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) hin. Die BKG hatte sich mit den Krankenkassenverbänden zuvor auf den landesweiten Basisfallwert geeinigt.

Er wird 2012 in den bayerischen Kliniken 3036,02 Euro betragen. Gegenüber 2011 bedeutet dies eine Steigerung um 1,79 Prozent, so die BKG.

Die bayerischen Kliniken müssen nun nach Angaben der Krankenhausgesellschaft mit den Kassen vor Ort vereinbaren, welche stationären Behandlungen in welcher Anzahl sie im kommenden Jahr erbringen und mit dem landesweiten Basisfallwert abrechnen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »