Ärzte Zeitung online, 29.12.2011

Hautkrebsscreening auf Kasse? Vielen unbekannt

HAMBURG (di). Viele Deutsche sorgen sich um Hautkrebs und halten Vorsorge für wichtig. Aber nur 44 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten ab 35 Jahren wissen, dass ihre Versicherung die Kosten für eine Hautkrebs-Früherkennungsuntersuchung beim Haus- oder Hautarzt als Regelleistung trägt.

Zu diesen Ergebnissen kamen Forscher um Professor Matthias Augustin vom Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen am Hamburger UKE.

Gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa haben sie die Einstellung der Menschen zum Hautkrebsscreening in einer repräsentativen Stichprobe von über 1000 gesetzlich Versicherten erhoben.

Wie berichtet hatten die gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland die Früherkennungsuntersuchung 2008 in den Regelleistungskatalog aufgenommen. Bislang war unbekannt, wie die Untersuchungen wahrgenommen werden.

Am Screening haben insgesamt 13 Millionen Menschen teilgenommen, dies sind rund 31 Prozent der Berechtigten. Augustin leitet daraus ab, dass noch viel Aufklärungsarbeit notwendig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »