Ärzte Zeitung online, 30.12.2011

Cannabis und Alkohol: Problemkind Jugend

HAMBURG (nös). Alkohol und Cannabis bei Jugendlichen bleibt ein Problem: Alle elf Minuten kommt ein Jugendlicher zwischen 15 und 25 Jahren wegen übermäßigen Konsums ins Krankenhaus, teilte die Techniker Krankenkasse (TK) am Donnerstag in Hamburg mit.

Allein im letzten Jahr seien rund 45 000 Klinikeinweisungen in dieser Altersgruppe auf Alkohol und Cannabis zurückgegangen, hieß es unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamtes.

Die Fallzahl habe sich damit in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt.

Den größten Anteil machten mit 40.060 Fällen alkoholbedingte Hospitalisierungen aus. Vier von fünf Fällen seien akute Intoxikationen gewesen, bei jedem zehnten Fall habe es sich um eine diagnostizierte Abhängigkeitsstörung gehandelt.

Jungen und Männer sind Spitzenreiter

Auf Cannabis gingen der TK zufolge 5026 Klinikaufenthalte in der Altersgruppe von 15 von 25 Jahren zurück. Hier wurden in rund 60 Prozent der Fälle Abhängigkeitssymptome diagnostiziert.

Die männlichen Patienten sind in der Statistik beide Male Spitzenreiter: "Nur" knapp ein Drittel der "Komasäufer" seien weiblich. Beim Cannabis-Missbrauch liege der Anteil der Patientinnen bei 21 Prozent.

Obgleich die Zahl der Diagnosen seit zehn Jahren angestiegen ist, gibt es auch Lichtblicke. Verglichen mit dem Vorjahr ist die Zahl der akuten Alkoholintoxikationen im Jahr 2010 leicht rückläufig.

In der Altersgruppe 10 bis 20 Jahre ging sie um rund 450 auf 25.995 Fälle zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »