Ärzte Zeitung online, 06.01.2012

Schließung der BKK Heilberufe ohne Probleme

DÜSSELDORF/BONN (dpa). Die Versicherten der Ende vergangenen Jahres geschlossenen BKK für Heilberufe sind anscheinend problemlos bei anderen Krankenkassen untergekommen.

Es seien keine Fälle von Versicherten bekanntgeworden, die von anderen gesetzlichen Kassen abgewiesen wurden, sagte der Sprecher der BKK für Heilberufe, Ulrich Rosendahl.

Auch ein Sprecher des Bundesversicherungsamts bestätigte, dass bislang keine Beschwerden bei der Aufsichtsbehörde eingegangen seien.

Bei der Schließung der City BKK hatte es zuvor ein Desaster gegeben, weil Mitglieder massenweise von anderen Krankenkassen abgewimmelt wurden.

Ernster Aufruf an die Kassen

Die BKK für Heilberufe hatte rund 113 000 Versicherte, als das Bundesversicherungsamt Anfang November 2011 bekanntgab, die gesetzliche Krankenkasse zwangsweise zu schließen.

Die Kasse, die im Jahr 2003 noch 650 000 Versicherte zählte, war immer tiefer in finanzielle Schwierigkeiten gerutscht.

Der Leiter des Bundesversicherungsamtes, Dr. Maximilian Gaßner, hatte den Kassen Strafmaßnahmen angedroht, falls sich die Probleme nach Schließung der City BKK bei der BKK für Heilberufe wiederholen.

Offensichtlich hätten sich die anderen Krankenkassen auf die Aufnahme der Versicherten der BKK für Heilberufe gut vorbereitet, hieß es vom Bundesversicherungsamt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16313)
Organisationen
BKK (2092)
Personen
Maximilian Gaßner (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »