Ärzte Zeitung, 19.01.2012

Weniger Frühgeburten durch Prävention

MÜNCHEN (sto). Das Präventionsprogramm "Willkommen Baby", das die DAK 2008 in Bayern zusammen mit dem Berufsverband der Frauenärzte gestartet hat, hat zu einer deutlichen Reduzierung der Frühgeburtenrate beigetragen.

Während bayernweit 8,49 Prozent der Säuglinge vor der 37. Schwangerschaftswoche oder mit einem Geburtsgewicht unter 2500 Gramm zur Welt kommen, liege die "Frühchen-Rate" im Präventionsprogramm seit 2008 konstant bei 7,4 Prozent.

Das berichteten die Vertragschefin der DAK in Bayern, Sophie Schwab, und der Landesvorsitzende des Berufsverbandes der Frauenärzte, Dr. Peter Hausser, vor der Presse in München.

Das Programm, das in Bayern vom Berufsverband initiiert wurde und das von der DAK inzwischen in allen Bundesländern umgesetzt wird, enthält zusätzliche Leistungen, die ansonsten zum Teil als Selbstzahlerleistungen angeboten werden.

Dazu gehören eine zusätzliche dritte Ultraschalluntersuchung, ein Toxoplasmosetest und Testhandschuhe zur Bestimmung des ph-Wertes der Scheide.

Weniger "schwere" Geburten

Der Blutzuckerbelastungstest zur frühzeitigen Diagnostik des Gestationsdiabetes, der im Programm seit 2008 angeboten wird, ist inzwischen vom Gemeinsamen Bundesausschuss als Regelleistung anerkannt und wird voraussichtlich ab dem 2. Quartal 2012 eingeführt, berichtete Hausser.

Durch den Test sei bei fast einem Viertel der Teilnehmerinnen ein Schwangerschaftsdiabetes frühzeitig diagnostiziert und behandelt worden, so Schwab.

Bemerkenswert sei, dass die Verteilung der Schweregrade der Geburten sowohl bei Kaiserschnitt- wie auch bei vaginalen Entbindungen innerhalb des Programms günstiger als im Landesdurchschnitt ist, erklärte Schwab.

An dem Projekt beteiligen sich bayernweit rund 720 niedergelassene Gynäkologen sowie neun Perinatalzentren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »