Ärzte Zeitung, 16.02.2012

Recht auf gesundes Kind keine Kassenleistung

KÖLN (iss). Kassen müssen keine DNA-Analysen bezahlen, mit denen herausgefunden werden soll, ob ein ungeborenes Kind einen Gendefekt hat.

Das hat das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen in einem Eilverfahren entschieden. Eine Schwangere wollte eine solche Analyse zur Basis der Entscheidung über eine Abtreibung machen.

Das falle nicht in den GKV-Leistungsbereich so das LSG. Aufgabe der Kassen sei die Gewährung von Maßnahmen zur Erkennung, Heilung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten. Der Leistungskatalog umfasse kein "Recht auf ein gesundes Kind".

Az.: L 5 KR 720/11 ER

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »