Ärzte Zeitung, 16.02.2012

Recht auf gesundes Kind keine Kassenleistung

KÖLN (iss). Kassen müssen keine DNA-Analysen bezahlen, mit denen herausgefunden werden soll, ob ein ungeborenes Kind einen Gendefekt hat.

Das hat das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen in einem Eilverfahren entschieden. Eine Schwangere wollte eine solche Analyse zur Basis der Entscheidung über eine Abtreibung machen.

Das falle nicht in den GKV-Leistungsbereich so das LSG. Aufgabe der Kassen sei die Gewährung von Maßnahmen zur Erkennung, Heilung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten. Der Leistungskatalog umfasse kein "Recht auf ein gesundes Kind".

Az.: L 5 KR 720/11 ER

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »