Ärzte Zeitung, 22.02.2012

KKH kritisiert zahnlose Strafverfolger

HAMBURG (HL). Rund 930.000 Euro hat die KKH Allianz 2011 von betrügerischen Leistungserbringern eingetrieben. Dies sei aber nur die Spitze des Eisbergs, kritisierte KKH-Chef Ingo Kailuweit.

Häufig seien Ermittlungsbehörden personell und intellektuell nicht so ausgestattet, um Betrug im Gesundheitswesen aufzudecken und zu ahnden. Insgesamt war die Kasse von 589 nachgewiesenen Betrugsfällen betroffen.

In 146 Fällen ging es um physiotherapeutische Leistungen, 65 Fälle betrafen gefälschte Arzneimittelabrechnungen, darunter ein Apotheker, der einen Schaden von insgesamt elf Millionen Euro angerichtet hatte.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16606)
Recht (12043)
Organisationen
Allianz (1094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »