Ärzte Zeitung, 11.03.2012

Zankapfel Praxisgebühr

Was tun mit der Praxisgebühr? Die FDP beharrt auf eine Abschaffung, die CDU ist dagegen und will die Kassenbeiträge senken - und die CSU steht beiden Maßnahmen skeptisch gegenüber.

Praxisgebühr: Zankapfel in der Koalition

Die arme Sau (vorne links): Manch ein Politiker möchte sie gerne schlachten.

© Frank Rumpenhorst / dpa

BERLIN (vdb). In der Koalition tobt ein Streit, wie mit den Kassen-Überschüssen umgegangen werden soll.

Am Samstag hatten Medien darüber berichtet, dass sich in der Koalition eine Einigung abzeichne, wonach ein kleiner Teil des Geldes von den Kassen an den Bundeshaushalt abgetreten werden soll.

Zugleich solle der Beitragssatz spätestens zum 1. Januar 2013 um 0,1 Prozent von jetzt 15,5 auf dann 15,4 Prozent sinken.

Am Samstag legte die FDP nach: Bei Veranstaltungen in Lindau und in Schleswig-Holstein pochten Vertreter der Partei auf eine Abschaffung der Praxisgebühr, obwohl die Kanzlerin am Freitag mitteilen ließ: "Pläne zur Abschaffung der Praxisgebühr gibt es in der Bundesregierung nicht."

Gegenüber der "Ärzte Zeitung" sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums, dass man sich an die Koalitionsvereinbarung halte. Zuvor hieß es dort, dass die Praxisgebühr keine Steuerungswirkung habe.

Die SPD bezeichnete die von der CDU favorisierte Beitragssenkung als "Witz". Sie fordert mit den Grünen eine Abschaffung der Gebühr.

Von alledem hält Unionsfraktionsvize Johannes Singhammer wenig. Er sagte der dpa, man müsse es aushalten können, eine Weile mit Überschüssen zu leben.

[12.03.2012, 10:15:00]
Dr. Gunter Scholles 
Praxisgebühr / Kassengebühr
Schon der Begriff Praxisgebühr ist irreführend. Die Gebühr kommt – nach Verrechnung mit den Honoraren der Behandler – den Krankenkassen zugute, und sollte endlich auch als solche "Kassengebühr" in das Bewußtsein der Bürger Eingang finden. Ärzte und Zahnärzte fungieren durch einen unsinnigen, bürokratischen Verwaltungsaufwand, als Geldeintreiber für die Krankenkassen. Nihil fit sine causa :-) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »