Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Gesundheitsfonds droht ein Milliardendefizit

BERLIN (sun). Medienberichten zufolge könnte bald Schluss sein mit den prall gefüllten Kassen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Berechnungen der Interessenvertretung der Innungskrankenkassen (IKK e.V.) haben ergeben, dass dem Gesundheitsfonds bereits im Jahr 2013 ein Defizit von 760 Millionen Euro droht. Das berichtete das Nachrichtenmagazin "Spiegel" (Montag).

Im Jahr 2014 könnte daraus sogar ein Minus von 6,81 Milliarden Euro werden. Das Defizit im Fonds drohe als Konsequenz der abschwächenden Konjunktur in den nächsten Jahren.

Zudem liefen 2013 Spargesetze der schwarz-gelben Koalition aus.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16140)
Organisationen
IKK (830)
Spiegel (1034)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »