Ärzte Zeitung online, 26.03.2012

Nächste Kassenfusion: BKK Hoesch soll gerettet werden

City BKK und BKK für Heilberufe - beide waren für das BKK-System kein Ruhmesblatt: Sie mussten mangels Fusionspartner schließen. Nun bahnt sich ein Positivbeispiel an: Für die strauchelnde BKK Hoesch ist offenbar ein Fusionspartner gefunden.

Nächste Kassenfusion: BKK Hoesch soll gerettet werden

Soll dem Vernehmen nach die BKK Hoesch retten: die BKK vor Ort.

© Rüdiger Wölk / imago

DORTMUND/BERLIN (fst). Bei den Betriebskrankenkassen zeichnet sich eine Rettungsfusion für die angeschlagene BKK Hoesch ab. Die historisch aus der "Fabrikkrankenkasse des Eisen- und Stahlwerks Hoesch" hervorgegangene BKK soll mit der BKK vor Ort fusionieren.

Die BKK Hoesch mit noch 60.000 Versicherten verliert stark an Mitgliedern, da sie seit 2011 einen Zusatzbeitrag von 15 Euro im Monat erheben muss. Die BKK vor Ort gehört mit rund 760.000 Versicherten zu den Top 5 unter den Betriebskassen.

Monika Hille, Sprecherin der BKK vor Ort, bestätigte lediglich Gespräche zwischen den Kassen. Eine Einigung stehe noch aus. Beschlüsse der Gremien werden für den Donnerstag oder Freitag erwartet.

Beim BKK-Bundesverband hieß es dazu, die Signale für die BKK-interne Fusion stünden "auf Grün". Unklar ist bislang, wann ein Zusammengehen der beiden Kassen erfolgen soll.

Mögliche Termine wären der 1. Juli oder der 1. Oktober. Gegenstand heftigen Ringens dürfte zudem die Frage sein, wie hoch die Fusionsbeihilfe aus dem BKK-System ausfallen wird.

Den vom Bundesversicherungsamt (BVA) angeordneten Schließungen der City BKK und der BKK für Heilberufe im vergangenen Jahr war im BKK-System eine vergebliche Suche nach Fusionspartnern vorangegangen.

Die BKK Hoesch wäre insoweit ein Beispiel, dass sich Kassenarten - wenn auch unter Mühen - auf Sanierungsfusionen einigen können.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16314)
Organisationen
BKK (2093)
BVA (436)
Wirkstoffe
Eisen (356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »