Ärzte Zeitung, 27.03.2012

Hamburg: Mehr AU-Tage wegen psychischer Erkrankungen

HAMBURG (di). Bei psychischen Erkrankungen bleibt Hamburg über dem Bundesdurchschnitt. Dies belegen Reports der DAK-Gesundheit und der AOK Rheinland/Hamburg für die Hansestadt.

Seit 2002 sind die Arbeitsunfähigkeitstage in Hamburg bei DAK-Versicherten um 18 Prozent gestiegen, die Zahl der Fälle sogar um 26 Prozent. Schon vor zehn Jahren lag Hamburg über dem Bundesdurchschnitt.

Der dort verzeichnete Anstieg bei den psychischen Erkrankungen hat allerdings zu einer geringen Angleichung an die Hamburger Zahlen geführt.

Auch nach Angaben der AOK gibt es erneut mehr Ausfalltage wegen psychischer Erkrankungen. Im vergangenen lagen sie erstmals bei den Diagnosen auf Rang zwei hinter den Muskel-Skeletterkrankungen. Psychische Erkrankungen waren laut AOK ursächlich für 13,4 Prozent der AU-Tage in der Hansestadt.

Experten vermuten hinter den überdurchschnittlich vielen AU-Tagen durch psychische Erkrankungen in Metropolen wie Hamburg einen Zusammenhang mit dem auf dem Land schwierigeren Zugang zu Therapeuten. Viele Fälle dort werden nach ihrer Ansicht nicht erkannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »