Ärzte Zeitung, 28.03.2012

DAK-Gesundheit wird den Zusatzbeitrag los

BERLIN/HAMBURG (fst). Ab April wird der Zusatzbeitrag endgültig zum Auslaufmodell: Die DAK-Gesundheit als drittgrößte gesetzliche Krankenkasse schafft den monatlichen Zusatzbeitrag von acht Euro ab.

Seit März 2010 hatte die damalige DAK den Obolus von ihren Mitgliedern erhoben. Begründet wurde die Abschaffung nun unter anderem mit der guten wirtschaftlichen Lage. Die Kasse hat 2011 einen Überschuss von 350 Millionen Euro erzielt.

Nach der Fusion zum Jahresbeginn mit der BKK Gesundheit und der Axel Springer BKK hat die DAK-Gesundheit nun 6,6 Millionen Versicherte.

Als Mehrwert der Fusion gibt die DAK Gesundheit an, sie verbinde "als einzige das Geschäftsmodell der betrieblichen Krankenversicherung mit dem der flächendeckenden Beratung einer Ersatzkasse".

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Organisationen
BKK (2118)
DAK (1508)
Personen
Axel Springer (25)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »