Ärzte Zeitung, 02.04.2012

AOK zahlt 100 Millionen Euro mehr für Kliniken

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg will kein Jammern der Krankenhäuser mehr hören: Weil der Landesbasisfallwert zum 1. April um 1,7 Prozent gestiegen ist, überweise die AOK in diesem Jahr 100 Millionen Euro mehr an die 180 Kliniken im Land als noch im Vorjahr.

Der Basisfallwert steigt von 2970 auf 3020 Euro. Gestiegene Personal- und Sachkosten seien dadurch abgedeckt, so die Kasse. Geldspritzen, erklärt Landes-AOK-Chef Dr. Christopher Hermann, könnten nicht Strukturprobleme lösen.

Diese sieht Hermann etwa in "Parallelstrukturen", die Krankenhäuser aus Wettbewerbsgründen zu ihren Konkurrenten aufgebaut hätten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »