Ärzte Zeitung online, 12.04.2012

Konjunktur spült Geld in die Sozialversicherung

WIESBADEN (dpa). Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt hat der Sozialversicherung im vergangenen Jahr einen Überschuss von 13,8 Milliarden Euro beschert.

Das waren 10,9 Milliarden mehr als 2010, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

Die Einnahmen der Agentur für Arbeit, der Kranken-, Unfall-, Renten-, Pflegeversicherung stiegen vor allem wegen der positiven Konjunktur innerhalb eines Jahres um 2,1 Prozent auf 526,1 Milliarden Euro.

Die Ausgaben lagen mit 511,9 Milliarden Euro knapp (0,1 Prozent) unter dem Vorjahresniveau.

Daraus ergibt sich zwar rechnerisch ein Finanzierungsüberschuss von 14,2 Milliarden Euro. Nach haushaltstechnischen Abzügen bei der Krankenversicherung beträgt der Überschuss in den Kassen der Sozialversicherung den Statistikern zufolge jedoch nur 13,8 Milliarden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16607)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »