Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Sporthochschule Köln und AOK kooperieren

KÖLN (iss). Die Deutsche Sporthochschule Köln (DSHS) und die AOK Rheinland/Hamburg gehen in der betrieblichen Gesundheitsförderung gemeinsame Wege.

Ein Kooperationsvertrag macht das Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung der Kasse zum An-Institut der Hochschule.

Dadurch wird das Institut Mitglied des Zentrums für Gesundheit der DSHS. Das Zentrum untersucht nach eigenen Angaben den Einfluss der körperlichen Aktivität und des Lebensstils auf die Gesundheit.

Dabei wird es künftig auch auf die Erfahrungen des AOK-Instituts zurückgreifen. Gleichzeitig erlaubt die Kooperation, von der Sporthochschule entwickelte Präventionskonzepte in Betrieben zu erproben.

"Für die Deutsche Sporthochschule Köln ist es wichtig, mit kompetenten und erfahrenen Partnern aus den Berufsfeldern unserer Studierenden und den Anwendungsfeldern unserer Forschung zusammenzuarbeiten", sagte Rektor Professor Walter Tokarski.

Der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs sieht in der Kooperation den Brückenschlag zwischen wissenschaftlicher Erkenntnis und konkreter Umsetzung in der Praxis.

"Für unsere Firmenkunden und für die Beschäftigten in den Betrieben ist dies in puncto Gesundheitsförderung ein großer Schritt nach vorne."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16135)
Organisationen
AOK (6865)
DSHS Köln (27)
Personen
Wilfried Jacobs (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »