Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Kommentar zu Versichertenschulden

Kein Recht ohne Pflichten!

Von Helmut Laschet

Nach dem 2007 in Kraft getretenen Wettbewerbsstärkungsgesetz sollte es keine Bürger mehr ohne Krankenversicherungsschutz geben. Die Sozialpolitiker der großen Koalition haben daraus ein Recht auf Versicherung ohne Pflichten gemacht.

Die Folgen sind zu besichtigen: Binnen Jahresfrist ist der Gesamtrückstand an GKV-Beiträgen um 500 Millionen Euro oder 50 Prozent gestiegen.

Wenn sich erst einmal in bestimmten Kreisen von freiwillig Versicherten herumspricht, dass Versicherungsschutz ohne Beitragszahlung zu erlangen ist, dann wird die Zahl derer, die um Freibier in der GKV - ebenso wie in der PKV - anstehen, weiter steigen.

Und es kann bezweifelt werden, ob es wirklich nur die Minderbemittelten sind, die ohne Beitragszahlung Versicherungsschutz genießen.

Daraus sind Konsequenzen zu ziehen: Um nicht weitere Trittbrettfahrer anzulocken, muss ein Mindest-Krankenversicherungsbeitrag steuerfinanziert werden - nach einer Bedürftigkeitsprüfung.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Versicherte schulden Kassen Milliarden

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)
Personen
Helmut Laschet (1245)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »