Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Kommentar zu Versichertenschulden

Kein Recht ohne Pflichten!

Von Helmut Laschet

Nach dem 2007 in Kraft getretenen Wettbewerbsstärkungsgesetz sollte es keine Bürger mehr ohne Krankenversicherungsschutz geben. Die Sozialpolitiker der großen Koalition haben daraus ein Recht auf Versicherung ohne Pflichten gemacht.

Die Folgen sind zu besichtigen: Binnen Jahresfrist ist der Gesamtrückstand an GKV-Beiträgen um 500 Millionen Euro oder 50 Prozent gestiegen.

Wenn sich erst einmal in bestimmten Kreisen von freiwillig Versicherten herumspricht, dass Versicherungsschutz ohne Beitragszahlung zu erlangen ist, dann wird die Zahl derer, die um Freibier in der GKV - ebenso wie in der PKV - anstehen, weiter steigen.

Und es kann bezweifelt werden, ob es wirklich nur die Minderbemittelten sind, die ohne Beitragszahlung Versicherungsschutz genießen.

Daraus sind Konsequenzen zu ziehen: Um nicht weitere Trittbrettfahrer anzulocken, muss ein Mindest-Krankenversicherungsbeitrag steuerfinanziert werden - nach einer Bedürftigkeitsprüfung.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Versicherte schulden Kassen Milliarden

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16466)
Personen
Helmut Laschet (1301)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »