Ärzte Zeitung, 21.04.2012

Kooperation für Naturheilkunde bei Rheuma

BERLIN (ami). Rheumapatienten, die bei der Techniker Krankenkasse (TK) versichert sind, können im Immanuel Krankenhaus Berlin-Wannsee zusätzlich naturheilkundlich behandelt werden.

TK-Landeschefin Susanne Hertzer lobte das Projekt als "bundesweit einmalige Kombination aus klassischer Schulmedizin und naturheilkundlicher Therapie".

Ziel sei es, bei Patienten mit rheumatoider Arthritis Schmerzen zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern, so Hertzer.

"Rheumatologen und Naturheilkundler arbeiten von der ersten Minute an Hand in Hand", so Professor Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt der Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin, der das Projekt gemeinsam mit der TK entwickelt hat.

Michalsen zeigt sich überzeugt, dass das Projekt die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit der Therapie erhöht und die Zahl der Klinikaufenthalte senkt.

Im gesamten Behandlungsprozess sollen immer ein naturheilkundlicher Arzt und ein Schulmediziner bei Therapieentscheidungen zusammenwirken.

Sie erarbeiten für die Betroffenen ein individuelles Konzept, das die (teil-)stationären und ambulanten Angebote des Krankenhauses gleichermaßen nutzt und Patientenwünsche berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »