Ärzte Zeitung, 28.04.2012

Langzeit-Kranke verursachen jeden dritten Fehltag

BERLIN/POTSDAM (ami). Der Krankenstand der AOK-Versicherten in Berlin und Brandenburg ist leicht gesunken. In Berlin ging er von 5,62 Prozent im Jahr 2010 auf 5,43 Prozent im vergangenen Jahr zurück.

Häufigkeit und Dauer der Krankschreibungen nahmen ab. Etwas mehr als ein Drittel aller Krankheitstage der Berliner AOK-Versicherten ging jedoch weiterhin auf Langzeiterkrankungen zurück.

In Brandenburg blieb der Krankenstand mit 5,43 statt 5,46 Prozent fast gleich.

Dort stieg die Häufigkeit der Krankschreibungen, während die Dauer abnahm. Langzeiterkrankungen sind in Brandenburg für 37,1 Prozent aller Krankschreibungen ursächlich.

Im gesamten Gebiet der AOK Nordost, das außer Berlin und Brandenburg auch Mecklenburg-Vorpommern umfasst, verzeichnete der Bereich Erziehung und Unterricht mit 7,4 Prozent den höchsten Krankenstand.

Dort spielten vor allem akute Infektionen und Entzündungen überdurchschnittlich häufig eine Rolle.

Psychische Erkrankungen verursachten vor allem in der Gesundheitsbranche und in der öffentlichen Verwaltung überdurchschnittlich viele Krankschreibungen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)
Organisationen
AOK (6864)
Krankheiten
Infektionen (4177)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »