Ärzte Zeitung online, 10.05.2012

Prämien: BVA erhöht Druck auf die Kassen

Viele Krankenkassen schwimmen geradezu im Geld. Doch nur wenige schütten Prämien aus. Nach dem Willen von Schwarz-Gelb soll sich das ändern. Auch das Bundesversicherungsamt zieht die Daumenschrauben an.

Prämien: BVA erhöht Druck auf die Kassen

Geld von der Kasse.

© niehoff / imago

BERLIN (sun/af). Die Milliardenüberschüsse der gesetzlichen Krankenkassen sind für die Beitragszahler möglicherweise noch nicht verloren.

Der Präsident des Bundesversicherungsamtes (BVA), Maximilian Gaßner, hat drei Krankenkassen mit einer Frist bis Anfang Juni aufgefordert, zu prüfen, ob sie Prämien an ihre Mitglieder ausschütten können.

Post vom BVA bekommen haben die Vorstände der Techniker Krankenkasse, der Hanseatischen Krankenkasse und der IKK Gesund plus.

Gaßner begründet darin seine Forderung mit dem "in den letzten Jahren zu einem in dieser Höhe nicht erwarteten Aufbau des Finanzvermögens".

Die Rücklagen überstiegen die gesetzlich geforderten anderthalb Monatsausgaben deutlich. Gaßner äußerte sich nicht zur Höhe möglicher Ausschüttungen. In Koalitionskreisen war am Donnerstag jedoch von bis zu 60 Euro im Jahr pro Versicherten die Rede.

IKK gesund plus kündigt Boni an

Eine Sprecherin der Techniker Krankenkasse hat den Eingang des Schreibens vom Bundesversicherungsamt bestätigt.

"Diese Fragen werden in der Techniker Krankenkasse jetzt mit den Gremien der Selbstverwaltung erörtert, die ja die Finanzhoheit hat", sagte Dorothee Meusch.

"Ob Krankenkassen ihre Überschüsse als Prämien auszahlen oder in Form von neuen Leistungen an die Versicherten zurückgeben, sollten sie selbst entscheiden", sagte die stellvertretende GKV-Spitzenverbandssprecherin Ann Marini der "Ärzte Zeitung".

Beim Blick auf die erneut steigenden Ausgaben für Krankenhäuser und Medikamente habe der verband für die Zurückhaltung der Kassen, Prämien auszuschütten großes Verständnis.

Der Verwaltungsrat der IKK gesund plus teilte der "Ärzte Zeitung" mit, die Kasse werde allen Versicherten im Rahmen eines Bonusprogramms eine Prämie von bis zu 600 Euro für die in 2012 erbrachten Leistungen auszahlen.

[22.05.2012, 12:09:45]
Karl-Georg Vaith 
Wer bezahlt denn diese Überschüsse ?
Natürlich der Versicherte....

Hat er dann nicht ein Recht auf Mitbeteiligung bei Gewinn-Renditen ?

Oder sollte man je nach finanzieller Lage der einzelnen Krankenkassen die Beiträge neu nach unten bestimmen ?

Das wäre natürlich ein echter Wettbewerbsvorteil unter den Mitbewerbern. zum Beitrag »
[11.05.2012, 14:27:13]
Robert Herrlich 
Im Geld schwimmen
Der Überschuss beträgt ca. 1,5 Monatsausgaben. Wenn Sie mit Ihrer Familie Gesamtersparnisse in Höhe von 1,5 Monatsausgaben haben, schwimmen Sie dann im Geld? Vernünftig wäre es, die kommenden Ausgaben-Defizite (siehe McKinsey-Bericht für die nächsten Jahre) damit abzufangen. Dann wäre wirklich allen gedient. zum Beitrag »
[11.05.2012, 07:54:28]
Carl Scherer 
Das hätten Sie wohl gern!
Uns Niedergelassenen stiehlt man seit Jahren ein Drittel unseres Gehaltes
(5,1 zu 3,5 Cent Punktwert),macht uns mit einer angeblichen Fehlsumme von 11 Milliarden die Hausarztverträge kaputt, bietet uns jetzt Billig-Zwangs-Verträge an und wenn die Kassen dann im Geld schwimmen, soll der
Überschuss wieder mal in den stationären Bereich abfliessen ?
Wissen Sie eigentlich , wie es in den Praxen aussieht ? Der Mangel ist allgegenwärtig, Rücklagen für Reparaturen und Ersatzgeräte unmöglich.
Nein,nein, wenn Überschuss,dann gehört der ganz allein den niedergelassenen Ärzten für ein faires,zeitadäquates Honorar. zum Beitrag »
[10.05.2012, 13:59:22]
Prof. Dr. Volker von Loewenich 
Druck auf die Kassen
Die Ausschüttung von Prämien aufgrund von Milliarden-schweren Überschüssen einiger GKV's ist populistisch möglicherweise wirkungsvoll, für den einzelen Versicherten aber sicher keine wesentliche Erleichterung. Andererseits ist die Hälfte der Krankenhäuser defizitär. Wäre es nicht wesetnlich sinnvoller, hier zu unterstützen?
Prof. Dr. V. v. Loewenich, Frankfurt a.M. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »