Ärzte Zeitung online, 22.05.2012

Spahn: "In der PKV ist nicht nur etwas faul"

Spahn: "In der PKV ist nicht nur etwas faul"

Der 115. Deutsche Ärztetag steht zur Eröffnung im Zeichen der Systemdebatte: Die BÄK will am dualen System aus GKV und PKV festhalten. Auch die CDU will die Privaten nicht abschaffen. Ein "Weiter so" will sie aber auch nicht.

BERLIN (af). Mit einem klaren Bekenntnis zur Freiberuflichkeit der Ärzte geht der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), in das Streitgespräch mit seinem Kollegen Professor Karl Lauterbach (SPD) auf dem Ärztetag am Dienstag in Nürnberg.

Ärzte dürften nicht zu "Amtsträgern" werden, hat Spahn in einer von zehn im Internet vorab veröffentlichten Thesen formuliert.

Am Dienstag lautet das Thema des Ärztetages "Anforderungen an eine gesetzliche Krankenversicherung der Zukunft". Spahn übernimmt den Konterpart zu Lauterbach, der das Konzept der SPD-Bürgerversicherung vorstellen wird.

Dass auch Spahn keinem "Weiter so!" in der Koexistenz von gesetzlicher und privater Versicherung das Wort redet, wird nicht nur an seinem Begriff der "reformierten Dualität" deutlich.

Alleine vier seiner Thesen sind der privaten Krankenversicherung gewidmet. "Da ist nicht nur etwas faul", schreibt Spahn.

Er fordert ein Ende der Billigtarife, eine neue Systematik zur Berechnung der Tarife, einen einheitlich definierten Mindestversicherungsschutz sowie mehr Versorgungsorientierung und weniger Vertriebsorientierung bei der PKV.

Spahn betont, dass die Debatte zum Verhältnis von gesetzlicher und privater Krankenversicherung nicht als "linke Neiddebatte" geführt werden dürfe.

Zum einen seien die allermeisten Privatversicherten - Beamte, Pensionäre und kleine Selbstständige - nicht reich, zum anderen täuschten die kürzeren Wartezeiten für Privatversicherte in den Arztpraxen darüber hinweg, dass "in vielen anderen Bereichen der Leistungsanspruch von Privatversicherten unter dem der GKV liege".

Spahn deutet an, dass eine flexiblere Schnittstelle zwischen GKV und PKV und ein schärferer Wettbewerb innerhalb der beiden Systeme aber auch untereinander zu den Forderungen gehören, wo die Politik Handlungsdruck verspüre.

Der CDU-Gesundheitspolitiker plädiert für den lohnunabhängigen Zusatzbeitrag und den steuerfinanzierten Sozialausgleich in der gesetzlichen Krankenversicherung. So lasse sich ein Dilemma auflösen, in das die Finanzierung der GKV ausschließlich über lohnabhängige Beiträge geführt habe.

Einerseits seien höhere Gesundheitsausgaben für den Wirtschaftszweig "Gesundheit" mit seinen 4,5 Millionen Beschäftigten wünschenswert. Andererseits sei aus arbeitsmarktpolitischer Sicht ein weiterer Anstieg des Beitragssatzes und damit der Lohnnebenkosten unbedingt zu vermeiden.

Mehr Steuerfinanzierung im System sei daher gerechter, weil dann nicht nur die Löhne, sondern auch andere Einkommensarten einbezogen seien.

[23.05.2012, 12:39:11]
Prof. Dr. Ingo Heberlein 
PKV als Modell der Zukunft?
Braucht die PKV Herrn Montgomery als Gesundbeter? Offenbar ja. Deutschland ist eines der wenigen Länder in europa mit dem Nebeneinander von PKV und GKV in dieser Form. Die Probleme liegen auf dem Tisch und sind bei zweistelligen Zuwachsraten für die Prämien auch nicht weg zu diskutieren.
Prof. Dr. Ingo Heberlein zum Beitrag »
[23.05.2012, 12:33:09]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Zukunft von PKV und GKV
Der Präsident unserer Bundesärztekammer, Dr. med. F. U. Montgomery, schrieb im aktuellen Editorial des ‚Allgemeinarzt‘ 18/2012 abwertend über „Zweiklassenmedizin“ rein staatlicher Gesundheitssysteme im Gegensatz zum deutschen „ Zwei-Säulen-System“. Aber 2 Säulen sind nichts anderes als die verklausulierte Beschönigung der Klassendifferenzen zwischen Privater- (PKV) und Gesetzlicher Krankenversicherung (GKV).

Doch sind GKV-Kassen, Krankenhausgesellschaft, KVen, Klinik- und Vertragsärzte von Universitätskliniken bis zum ländlichen Raum seit Jahrzehnten nicht geradezu durchdrungen von der „Bereitschaft zur Übernahme von Eigenverantwortung, freiberuflicher Leistungsbereitschaft und medizinischer Innovationskraft“, was Montgomery ausschließlich dem „PKV-System“ zuschreiben wollte?

Selbst der CDU-Gesundheitsexperte und MdB Jens Spahn hat erkannt, dass sich die PKV selbst demontiert: Sogenannte „risikoäquivalente Beiträge“ sind volatile Prämien, die als Lockvogelangebote besonders jungen Leuten ohne Familie und Kindern billig offerieren, was dann im zweistelligen Prozentbereich jährlich ansteigen muss, um effektive Krankheitsrisiken abzubilden. Von den Exzessen der Assekuranz-Agenturen um Abschlussprämien ganz zu schweigen.

Die „Kapitaldeckung für den notwendigen demografischen Faktor“, wie die Innovations- und Altersrückstellungen genannt werden, orientieren sich bei PKV-Konzernen an Kapitalverwertungsinteressen. Kapitalgedeckte Alterungsrückstellungen sollen nach internen PKV-Verbandsangaben 150 Milliarden Euro bei 8,89 Millionen Menschen mit PKV- Vollversicherung betragen. Pro Kopf unter 15.000 €, weil Rückstellungen für das Teilversicherungs-Geschäft sonst fehlen würden.

Nach welchen Kriterien Rückstellungen an älter werdende Privatversicherungsnehmer zurückgeführt werden, bleibt völlig schleierhaft. Es entspricht aber eher der Geschäftstüchtigkeit von Versicherungskonzernen bzw. ihren „return on investment“ fordernden Aktionären, möglichst wenig von Altersrückstellungen und potentiellem Zusatzgewinn z. B. bei vorzeitigem Ableben von Versicherten abzugeben oder die weiterlebenden, zahlenden Versicherten im Alter bei Monatsprämienerhöhungen zu entlasten.

Die beitragsfinanzierten gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflege-Versicherungen sind keinesfalls von Gestern. Sie schaffen gleichzeitig Solidarität, gesellschaftliche Verantwortung und das Einstehen für die Schwächsten, Kranken und Leidenden in unserer Gesellschaft bei Zukunfts-, Innovations- und Demografiesicherheit.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »