Ärzte Zeitung, 29.05.2012

NRW: Vier Millionen Euro für Selbsthilfe

KÖLN (iss). Selbsthilfeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen erhalten in diesem Jahr von den Krankenkassen vier Millionen Euro als kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung.

Von den Pauschalmitteln gehen 1,6 Millionen Euro an die örtlichen Selbsthilfegruppen, 1,5 Millionen Euro an die Selbsthilfe-Kontaktstellen und Selbsthilfebros sowie 886.080 Euro an die Landesorganisationen der Selbsthilfe.

Nach Angaben der Kassen steht ein annähernd gleich großes Volumen an kassenindividuellen Mitteln für die Projektförderung zur Verfügung. Insgesamt liegt der Schwerpunkt 2012 auf den Selbsthilfegruppen vor Ort.

"Damit soll das ehrenamtliche Engagement der Menschen gestützt werden, die sich trotz eigener Erkrankung für andere Betroffene einsetzen", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Kassen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »