Ärzte Zeitung, 29.05.2012

NRW: Vier Millionen Euro für Selbsthilfe

KÖLN (iss). Selbsthilfeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen erhalten in diesem Jahr von den Krankenkassen vier Millionen Euro als kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung.

Von den Pauschalmitteln gehen 1,6 Millionen Euro an die örtlichen Selbsthilfegruppen, 1,5 Millionen Euro an die Selbsthilfe-Kontaktstellen und Selbsthilfebros sowie 886.080 Euro an die Landesorganisationen der Selbsthilfe.

Nach Angaben der Kassen steht ein annähernd gleich großes Volumen an kassenindividuellen Mitteln für die Projektförderung zur Verfügung. Insgesamt liegt der Schwerpunkt 2012 auf den Selbsthilfegruppen vor Ort.

"Damit soll das ehrenamtliche Engagement der Menschen gestützt werden, die sich trotz eigener Erkrankung für andere Betroffene einsetzen", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Kassen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »