Ärzte Zeitung, 29.05.2012

NRW: Vier Millionen Euro für Selbsthilfe

KÖLN (iss). Selbsthilfeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen erhalten in diesem Jahr von den Krankenkassen vier Millionen Euro als kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung.

Von den Pauschalmitteln gehen 1,6 Millionen Euro an die örtlichen Selbsthilfegruppen, 1,5 Millionen Euro an die Selbsthilfe-Kontaktstellen und Selbsthilfebros sowie 886.080 Euro an die Landesorganisationen der Selbsthilfe.

Nach Angaben der Kassen steht ein annähernd gleich großes Volumen an kassenindividuellen Mitteln für die Projektförderung zur Verfügung. Insgesamt liegt der Schwerpunkt 2012 auf den Selbsthilfegruppen vor Ort.

"Damit soll das ehrenamtliche Engagement der Menschen gestützt werden, die sich trotz eigener Erkrankung für andere Betroffene einsetzen", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Kassen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16604)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »