Ärzte Zeitung, 05.06.2012

PVS plädiert für das duale Versicherungssystem

KONSTANZ/BERLIN (HL). Die Delegierten der Jahreshauptversammlung des Verbandes Privatärztlicher Verrechnungsstellen (PVS) haben sich dafür ausgesprochen, das duale Krankenversicherungssystem beizubehalten.

In der Begründung heißt es, die freie Arztwahl und der Zugang zu qualitativ hochwertiger und am medizinischen Fortschritt orientierter Medizin seien Vorteile, die das deutsche Gesundheitssystem zu einem der international Besten mache. Werde eine Säule abgeschafft, würde das Gesundheitssystem in eine Schieflage geraten.

Privatärztliche Behandlungsmöglichkeiten stärkten die Freiberuflichkeit niedergelassener Ärzte und die Qualität der medizinischen Versorgung. In der PKV können - mit Ausnahme von neuen Arzneimitteln - medizinische Innovationen unmittelbar in die Versorgung einfließen.

Der Systemwettbewerb zwischen GKV und PKV ermögliche es, dass Leistungen, die zunächst Privatversicherten vorbehalten sind, auch gesetzlich Versicherten zugutekommen. Ohne diesen Wettbewerb würden Budgetierung und Rationierung erleichtert - eine Zwei-Klassen-Medizin wäre die Folge.

Medizinische Spitzenversorgung wäre dann nur noch für reine Selbstzahler erhältlich.

Der PVS-Verband warnt ausdrücklich vor einem Einheitssystem, in dem "dieser Wettbewerb um Ideen und Innovationen wegfallen würde".

Außerdem leiste die private Krankenversicherung mit der Bildung von Alterungsrückstellungen einen wichtigen Beitrag zu einer generationengerechten und demografiefesten Gesundheitsversorgung.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16135)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »